Verbreitung der Drohnensuche

 

Über unsere eigenen Bergungseinsätze hinaus ist es uns ein sehr wichtiges Anliegen, die Wildtierrettung mittels Suchdrohnen zu verbreiten und anderen zugänglich zu machen.

Insbesondere Jäger und Hegeringe zeigen vermehrt Interesse, eigene Drohnen zu betreiben. Das ist sehr zu begrüßen, sowohl im Sinne der modernen Hege, als auch im Sinne einer flächendeckenden Suche.

Oft besteht ein Zögern und eine Hemmschwelle der Technik gegenüber- welche Drohne soll man sich denn sinnvollerweise zulegen, und wird man das Fliegen auch meistern ? Wer soll fliegen, wieviel Zeit ist dafür vorzusehen, wie lernt und organisiert man die Suche ? Wieviel Fläche kann man mit einer Drohne bedienen ? Ist das zu schaffen ?

 

Für diese Fragen sind wir da. Wir bilden aus – kostenlos.

Sowohl das Fliegen selbst, wie auch das Beherrschen der Flugsoftware und den effizienten Ablauf der Einsätze üben wir mit ernsthaft Interessierten. Ohne Vorkenntnisse sind etwa 20 Flugstunden erforderlich, um die Drohne in den notwendigen Abläufen zuverlässig zu beherrschen und die Software zu bedienen.

Wir besitzen zwei Übungsdrohnen des Herstellers DJI, und bieten Unterricht im Sommer, Herbst und Frühjahr bis Anfang April an. Von Anfang April bis Ende Juni müssen wir uns der eigenen Fliegerei widmen, eigene Mitglieder trainieren, und anschließend Einsätze fliegen.

Im Winter kann wegen Kälte und Nässe nicht geflogen werden.

 

Meldet Euch bei uns.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.